Waldbrand


Waldbrand
die unterschätzte Gefahr
 
 
                                                                  
  
Blitzschlag und Selbstentzündung sind unter natürlichen Bedingungen die Hauptursachen für Wald- und / oder Wiesenbrände. Die meisten Waldbrände entstehen durch Leichtsinn / Fahrlässigkeit oder Brandstiftung. Bei einem Wald- oder Wiesenbrand beginnt die Bodenvegetation zu brennen, also Rinde, Laub, trockenes Gras, dürres Holz usw.
 
Vor allem nach längeren, warmen Trockenperioden und bei trockenen Winden steigt die Waldbrandgefahr. Kritisch wird es vor allem ab morgens, wenn der Tau verdunstet ist. Die Waldbrandsaison dauert etwa von März bis Oktober. Die sehr geringe Gefahr) bis 5 (sehr hohe Gefahr). einzelnen Gefährdungsstufen reichen von 1 (
 
Richtiges Verhalten schützt Wald und Flur:
 
-          Rauchen und offenes Feuer sind im Wald grundsätzlich verboten
-          Keine Fahrzeuge auf trockenen Wiesen und Waldwegen abstellen:Katalysatoren werden während des Betriebes sehr heiß und können trockenes Holz, Gras usw. entzünden.
-          Müll gehört nicht in den Wald !So kann zum Beispieljede Glasscherbe, jede Glasflasche, jede Dose mit chemischen Abfällen zu einem Brandherd werden !
 
 
Waldbrände müssen sofort der Feuerwehr gemeldet werden( Tel. 112 )!
 
-     Genaue Angabe des Brandortes
-          Art des Brandes
-          Ausmaß des Brandes
-          Evtl. Zufahrtsmöglichkeiten angeben
-          Derzeitigen Standort angeben
-          Sind Menschen in Gefahr `?
-          Nähe von Wohnhäusern, Hochspannungsleitungen usw.